NYC – Leaving New York

Der letzte halbe Tag in New York brachte morgens frühs erstmal einen Pack-Marathon mit sich und die Frage: Bekomme ich alles rein? Ist mein Koffer zu schwer? Aber ich hatte Glück, er ging ohne Probleme zu und auch beim Gewicht hatte ich keine Probleme, so dass ich schnell noch mal runter zum Starbucks lief um die schöne Tasse zu kaufen. Aus dieser oder der aus Miami trinke ich jetzt morgens immer meinen Tee und freue mich über die schöne Erinnerung! Anschließend war ich noch im Supermarkt um die Ecke und habe für George ein Glas Erdnussbutter gekauft. New York war bestimmt traurig über unsere Abreise, denn zum ersten Mal seit unserer Ankunft zeigte sich die Stadt grau in grau und ganz ohne Sonnenschein. Wir machten uns ein letzten mal mit der U-Bahn auf Richtung Uptown und statteten dem Flatiron Building für ein Foto einen Besuch ab und liefen dann noch ein wenig durch die Straßen von Soho… Nur schön an den Geschäften vorbei, der Koffer war ja schon zu… Danach noch ein letztes Suppen-Mittagessen in einem Diner, noch schnell ein paar Postkarten geschrieben und zack saß ich im Shuttle zum Newark Flughafen.

Innerhalb von fünf Minuten hatte ich eingecheckt und den Koffer abgegeben und stand an der Sicherheitskontrolle an… Hier würde es noch mal spannend werden, schließlich dürfen die belichteten Filme auf gar keinen Fall durch den Scanner. Alle Filme aus den Kameras waren zurückgespult und gut in meinen zwei Film Safe Beuteln verstaut. Ein Sicherheitsbeauftragter untersuchte dann ganz genau alle Filme und nachdem ich endlich auch mit dem Scanner fertig war („Den Pullover bitte auch noch aus und noch mal hintenanstellen“ SPASS!) war er mit meinen Filmen auch fertig und konnte dabei keinen Sprengstoff finden, Glück gehabt!

Mit einem letzten Stück Pizza und einem letzten Snapples (hmmmmm, neue Obsession!) verbrachte ich die letzten Momente, war etwas melancholich, freute mich aber auch sehr auf das, was mich zuhause erwartete.
Mittlerweile bin ich schon wieder drei Monate zuhause, der Alltag ist längst wieder da, aber die Erinnerung an diese schöne Reise wird wahrscheinlich ein Leben lang bleiben. Ich bin sehr froh dabei gewesen zu sein und bin mir sicher, dass meine nächste USA Reise nicht wieder 14 Jahre dauern wird. Und auch nach New York muss ich wieder, schließlich habe ich gar nicht alle Punkte meiner Must See-Liste abgearbeitet und ich war in keinem anderen Stadtteil, noch nicht mal in Brooklyn, das kann gar nicht sein!

„And with the awful realization that New York was a city after all and not a universe, the whole shining ediface that he had reared in his mind came crashing down.“
― F. Scott Fitzgerald, My Lost City: Personal Essays 1920-40

Advertisements

7 Gedanken zu “NYC – Leaving New York

  1. Gut, dass du das nochmals erwähnt hast mit den Filmen, ich hätte das nicht gewusst, dass die nicht durch den Scanner dürfen. Und was für Beutel
    hast du da rumgemacht? Liebe Grüße, Dani

  2. Wie schön, auch das Zitat.
    Ich hatte beim Lesen (trotz der Überschrift) ein anderes Lied im Kopf: The loooone neon lights
    And the heat of the ocean… 😉
    Schade, dass die Reise jetzt vorbei ist 😦 Du musst unbedingt bald wieder los! 😀

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s